Geologie

September 10, 2009Posted by Webmaster

 
Als Wissenschaft von Aufbau, Zusammensetzung und Entwicklung der Erde gehört die Geologie („Erdlehre“) zu den Naturwissenschaften. Erkenntnisgegenstand der Geologie sind vor allem die Erdkruste und die in erdgeschichtlicher Zeit darauf lebenden Lebewesen.

Teilbereiche

Die allgemeine Geologie (physikalische G., dynamische G.) beschäftigt sich mit der Formung und Gestaltung der Erdkruste durch Kräfte, die von außen oder von innen auf sie einwirken.
Untersuchungsgegenstand der historischen Geologie sind die Veränderungen der Erdkruste in erdgeschichtlicher Zeit, während die ihr nahe stehende Paläogeographie sich vor allem mit den Veränderungen der Erdoberfläche befasst.
Die Tektonik untersucht den Aufbau der Erdkruste. Die regionale Geologie ermittelt die geologischen Verhältnisse bestimmter geographischer Räume, während die Paläoklimatologie sich mit den klimatischen Verhältnissen vergangener Abschnitte der Erdgeschichte befasst und ihre Einflüsse auf die Beschaffenheit der Erdkruste analysiert.

Die angewandte Geologie macht die durch Untersuchungen und wissenschaftlichen Diskurs gewonnenen Erkenntnisse praktisch nutzbar, etwa bei der Ermittlung und Erschließung von Rohstofflagerstätten oder im Bereich der Wasserwirtschaft (Hydrogeologie). Auch im Bereich der Ingenieurswissenschaften sind geologische Erkenntnisse häufig von entscheidender Bedeutung, etwa bei der Errichtung von Kraftwerken, Staudämmen oder größeren Bauwerken, im Bereich der Erdbebensicherheit und vieles andere mehr.

Durch die technische und wissenschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte bedingt sind neue Spezialrichtungen innerhalb der Geologie entstanden, zum Beispiel die lunare Geologie, die Satellitengeologie oder die mathematische Geologie.

Der Geologie eng verwandte Wissenschaften sind die Paläontologie (Wissenschaft von fossilen Tier- und Pflanzenresten) und die Petrologie (Gesteinskunde als Teilbereich der Mineralogie).

Sicher und doch stets dabei

Ein Laufgitter sollte in keiner Babyausstattung fehlen. Bei einem Laufgitter handelt es sich um einen Gitterrahmen aus Holz oder Kunststoff. Es gibt runde, viereckige und sechseckige Modelle, zu finden in diesem Onlineshop. Am praktischsten sind die Modelle, die mitwachsen. Sie verfügen über einen höhenverstellbaren Boden und Gitterstäbe, die man heraustrennen kann, so dass das Kind, das Gitter selbstständig verlassen oder als Rückzugsort nutzen kann. Idealerweise sollten unter dem Laufgitter Rollen angebracht sein, damit das Gitter im Raum bzw. auf der ganzen Etage hin und her geschoben werden kann und das kleine Kind zu jeder Zeit beobachtet werden kann.

Beim Säugling kann es, am besten mit hochgestelltem Boden, als sicherer Ort genutzt werden, an dem das Kind liegt, ohne, das es bei ersten unkontrollierten Wendeversuchen, raus- oder runterfällt. Außerdem ist das Baby dort sicher vor eventuell wild herumspringenden Geschwistern oder Hunden.
Später, wenn das Kind anfängt sich hinzusetzen und sich schon am Gitter hochziehen kann, sollte der Boden des Laufgitters ganz nach unten gestellt werden, damit das Kind nicht herausfallen kann.

Das Laufgitter ist ein Ort, in dem man das Kind, das schon erste Gehversuche macht, auch mal „einsperren“ kann, wenn verschiedene Arbeiten im Haushalt erledigt werden. Wird der Fussboden gewischt, kann das Kind sicher im Laufgitter spielen, bis alle (eventuell giftigen) Putzmittel und gefährlichen Arbeitsgegenstände wieder weggeräumt sind und der Boden wieder trocken ist.
Allerdings sollte das Laufgitter auf keinen Fall eingesetzt werden, um das Kind zu bestrafen, denn es soll das Laufgitter stets als schönen, sicheren Ort schätzen, an dem das Spielen so richtig Spaß macht. Nur so erreicht man, dass das Kind gerne im Gitter verweilt und spielt.

Haus kaufen ohne Eigenkapital

Ein Haus kann man auch ohne jegliches Eigenkapital kaufen. Man spricht dann von einer Vollfinanzierung bzw. 100-Prozent-Finanzierung. Um eine 110-Prozent handelt es sich, wenn man nicht einmal die Kaufnebenkosten (Notargebühren, Grundbuchkosten, Grunderwerbsteuer, etc.) aus Eigenmitteln bezahlen kann. Eine Vollfinanzierung beim Haus kaufen ohne Eigenkapital ist deutlich teurer als eine Finanzierung mit Eigenkapital, da Banken in ihren Standartkonditionen normalerweise einen Finanzierungsbedarf von höchstens 60-80 Prozent voraussetzen und entsprechende Zinsaufschläge verlangen. Auch sollte man bedenken, dass man bei einer Vollfinanzierung höhere monatliche Belastungen zu tragen hat. Deshalb sollte man eine Vollfinanzierung auch nur dann wählen, wenn die Einkommensverhältnisse entsprechend gut sind. Zudem sollte man sich ehrlich fragen, ob man bei einer Vollfinanzierung die Kreditraten auch im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Kindererziehung noch bezahlen kann. Eine zu hohe Kreditrate ist auch deshalb gefährlich, weil man bei einer Immobilie auch regelmäßige Rücklagen für Instandhaltung und Reparaturen bilden muss.

Schminktisch

Der Schminktisch ist für jede Frau ein idealer Platz, um sich in aller Ruhe zu verschönern. Dabei kommt es nicht darauf an wie groß das Zimmer, welches zur Verfügung steht, ist. Ebenso spielt die vorhandene Einrichtung keine große Rolle, da es für jeden Wohnstil das passende Design gibt.
Der individuelle Schminktisch hat einen Aufsatz in dem der vertikal verstellbare Spiegel befestigt ist. Die Luxusvariante des Aufsatzes hat drei Spiegel, bei denen die zwei äußeren nach innen verstellt werden können, um auch einen bequemen Blick auf die seitlichen Kopfpartien sowie fast auch auf den Hinterkopf werfen zu können.
Einen Schminktisch gibt es auch als Set, mit einem zum Design passenden Hocker oder Stuhl. Er hat meistens eine kleine Schublade in der Mitte sowie bei den Luxusversionen an beiden Seiten mehrere Schubladen, um die kostbaren Pflegeprodukte aufzunehmen.
Ob im Landhaus- oder Kolonialstil, im Louis XV.-Stil oder als handbemalter Schminktisch aus indischem Shishamholz, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer es absolut puristisch bevorzugt kann einen Schminktisch aus Hochglanzlack wählen.
Ein romantisches Boudoir-Möbelstück, für eine echte Diva, im 'Victorian Style' hat einen leichten 'Shabby Look', ist inklusive Spiegel etwa 127 Zentimeter hoch, etwa 80 Zentimeter breit sowie etwa 36 Zentimeter tief.